Kinderfahrradsitz gebraucht oder neu kaufen?

Unterschied zwischen gebrauchte und neue Kinderfahrradsitze

Wenn die Kinder in einem Alter kommen, wo sie bereits eigenständig sitzen können, dann denken viele Eltern über einen Kauf eines Kinderfahrradsitzes nach. Nun ist es soweit Fahrradausflüge mit dem eigenen Kind zu unternehmen und sich somit einen Kinderfahrradsitz zu besorgen. In Folge dessen tauchen bei den Eltern die Fragen, ob ein Kindersitz neu gekauft werden muss oder ob ein gebrauchter vollkommen ausreichen wäre. Im Folgenden einige Tipps, die beim Kauf eines Kinderfahrradsitzes unbedingt zu beachten sind:

Einen gebrauchten Kinderfahrradsitz kaufen

Kind in Fahrradsitz

Im Grunde genommen ist der Preisunterschied zwischen einem gebrauchten und einem neuen Kinderfahrradsitz nicht so hoch. Ein gebrauchter Fahrradsitz ist bereits von anderen genutzt worden, dabei muss beachtet werden, dass niemand genau weiß, wie der Vorgänger den Fahrradsitz gepflegt hat. Außerdem ist es wichtig zu wissen, ob es mit dem Kinderfahrradsitz bereits Abstürze gab. Des Weiteren hat man nicht die Garantie, dass der Vorbesitzer diesen Kinderfahrradsitz nicht selbst gebraucht gekauft hat.

Wenn sich Eltern trotzdem für den Kauf eines gebrauchten Kinderfahrradsitzes entscheiden, dann nur, wenn sie die Person auch kennen. Es ist sicherer, wenn die Eltern den Fahrradsitz aus einem bekannten Kreis beziehen. Somit hat man die Sicherheit, dass mit dem Kindersitz nichts passiert ist und das er in guten Händen war. Vor allem ist es wichtig, den Kinderfahrradsitz vor der Verwendung überprüfen zu lassen. Viele Fachgeschäfte bieten den Eltern einen solchen Service an, damit sie eine gewisse Sicherheit über den Zustand des Fahrradsitzes erhalten.

Kauf eines neuen Kinderfahrradsitzes

Beim Kauf eines neuen Fahrradsitzes sollte darauf geachtet werden, dass dieser von einem bekannten Hersteller gekauft wird. Wichtig ist, dass es ein qualitativer Kinderfahrradsitz ist. Deshalb darf dieser ruhig etwas mehr kosten, immerhin hat die Sicherheit des Kindes Vorrang. Viele Eltern entscheiden sich auch aus diesem Grund für einen neuen Kindersitz. Außerdem haben die Eltern hier einen Vorteil, da sie der erste Besitzer sind. Des Weiteren hat man beim Kauf eines neuen Kinderfahrradsitzes eine Garantie von dem jeweiligen Hersteller. Die besten und bekanntesten Hersteller für Kinderfahrradsitze sind Bellelli, Kettler, Polisport, oder Römer. Für welchen Hersteller sich die Eltern entscheiden, bleibt ihnen überlassen.

Welches Material eignet sich beim Kauf eines Kinderfahrradsitzes?

Egal ob der Fahrradsitz gebraucht oder neu gekauft wurde, entscheidend ist, dass der Kinderfahrradsitz aus Kunststoff besteht. Das Material Kunststoff ist aus diesem Grund geeigneter, da es eine höhere Flexibilität aufweist und nicht so viel wiegt. Nichtsdestotrotz ist auch hier der Hersteller entscheidet, da die Qualität eine große Rolle spielt. Außerdem zeigt sich Kunststoff bei jeder Wetterlage unverändert im Gegensatz zu anderen Materialien. Sowohl im Winter als auch im Sommer wird der Kunststoff nicht brüchig oder spröde durch die Kälte oder die Sonnenstrahlen. Des Weiteren muss beim Kauf beachtet werden, dass der verwendete Kunststoff den europäischen Normen entspricht. Keinesfalls darf ein Kinderfahrradsitz aus einem Material gekauft werden, das Weichmacher beinhaltet. Hier hat man ansonsten die Gefahr, dass der Kinderfahrradsitz bei der ändernden Wetterlage in Brüche geht. Der gekaufte Fahrradsitz sollte einen GS oder TÜV Siegel haben.

Im Großen und Ganzen müssen die Eltern sowohl beim Kauf eines gebrauchten als auch eines neuen Kinderfahrradsitzes einiges beachten. Entscheiden sind hier die bekannten Hersteller und das Material des Fahrradsitzes. Ein gebrauchter Kinderfahrradsitz sollte in einem Service überprüft werden. Wichtig ist, dass sowohl ein gebrauchter als auch ein neuer Kinderfahrradsitz durch ein Siegel von GS oder TÜV gekennzeichnet sind.